Roland Farrér in den Zentralvorstand des SFV gewählt

Seit 2012 ist Roland Farrér aus Stierva Präsident des Bündner Feuerwehrverbandes BFV. Am vergangenen Samstag ist er anlässlich der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Feuerwehrverbandes in den Zentralvorstand gewählt worden.

Im nächsten Jahr feiert der Bündner Feuerwehrverband sein 125jähriges Bestehen, der Schweizerische Feuerwehrverband sogar das 150jährige Jubiläum. Anlässlich der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Feuerwehrverbandes am vergangenen Samstag in Crans Montana hat der Zentralvorstand über die Jubiläumsfeierlichkeiten informiert. Mitglied des Schweizer Zentralvorstandes ist seit Samstag auch Roland Farrér aus Stierva. Er wurde einstimmg in den Zentralvorstand gewählt.

Roland Farrér ist passionierter Feuerwehrmann. Er ist Kommandant der Feuerwehr Albula, Kantonaler Feuerwehr-Instruktor und seit vielen Jahren auch im Vorstand des Bündner Feuerwehrverbandes tätig. Bei einer Restrukturierung im Jahre 2012 wurde Farrér zum Verbandspräsidenten gewählt. Seitdem engagiert er sich auch in Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung Graubünden um die Zukunft des Feuerwehrwesens in Graubünden.

Als Verbandspräsident in Graubünden hat Roland Farrér einen regen Kontakt mit anderen Kantonspräsidenten. In Zusammenarbeit wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Projekte realisiert, erwähnenswert ist hier sicherlich, dass mit grossem Erfolg realisierte Kindermalbuch. Mit diesem Hilfsmittel werden Kinder einerseits über Gefahren aufgeklärt und andererseits für die Feuerwehrarbeit sensibilisiert. Mit diesem Projekt hat der Kantonalverband, mit Roland Farrér an vorderster Front, ein wichtiges Zeichen für die Nachwuchsförderung gesetzt.

Nun hat Roland Farrér den nächsten Schritt gewagt. Als Mitglied des Zentralvorstandes des Schweizerischen Feuerwehrverbandes setzt er sich in Zukunft für die schweizweiten Anliegen der Feuerwehrangehörigen ein. Dem Kantonalverband bleibt er aber treu und er wird sein Amt als Präsident des Bündner Feuerwehrverbandes weiterhin ausüben. Die grösste Aufmerksamkeit widmet der Kantonalverband momentan dem grossen Jubiläumsfest anfangs Juni 2020 in Thusis. Die Vorbereitungen dazu laufen, die Details dazu folgen später.

1200 Einsätz für die Bündner Feuerwehren im Jahre 2018

Am  Samstag, 6. April 2019 hat die 126. Delegiertenversammlung des Bündner Feuerwehrverbandes in Domat/Ems stattgefunden. Regierungsrat Peter Peyer hatte seinen ersten Auftritt als höchster Feuerwehrmann Graubündens. Sein Vorgänger Dr. Christian Rathgeb wurde zum Ehrenmitglied des BFV ernannt.

Im Jahre 1999 zählte der Bündner Feuerwehrverband über 10‘000   Mitglieder. Jeder Angehöriger der Bündner Feuerwehren war nämlich auch automatisch Mitglied des Feuerwehrverbandes. Heute zählt der Verband noch knapp 3900 Feuerwehrmänner und -frauen. Demnach hat sich der Bestand in den letzten zwanzig Jahren um rund 65 Prozent verringert. Durch Zusammenschlüsse und Fusionen ist die Anzahl Feuerwehren sogar um über 70 Prozent zurückgegangen.

Im vergangen Jahr standen Angehörige der Feuerwehren für 1200 Einsätze in Graubünden im Einsatz. Die Schadensumme für das Jahr 2018 beläuft sich auch 18 Millionen Franken. «Diese Schadensumme entspricht dem Zehnjahres-Durchschnitt», erklärte Markus Feltscher, Direktor der Gebäudeversicherung Graubünden, anlässlich der Delegiertenversammlung des Bündner Feuerwehrverbandes am Samstag in Domat/Ems. Auch Regierungsrat Peter Peyer hatte an der Versammlung seinen ersten Auftritt als höchster Feuerwehrmann Graubündens. Er versprach die Bündner Feuerwehren besser kennenzulernen und sogar selber mal Brandschutzkleider anzulegen und an einem Feuerwehrkurs teilzunehmen. Zudem sprach er die demografische Entwicklung in Graubünden an. «Wir müssen den Bestand  sichern», so der amtsjüngste Regierungsrat. Seine Stichworte für die Zukunft sind, eine Anpassung der Altersgrenze, mehr Frauen in der Feuerwehr, sowie die Digitalisierung mit Löschrobotern. Mit der Strategie Bündner Feuerwehren 2025 sind einige neue Einsatzformen für die Zukunft vorgesehen.

Sein Amtsvorgänger, Regierungsrat Dr. Christian Rathgeb, setzte sich seit 2012 für die Bündner Feuerwehren ein. «Während meiner Dienstzeit haben knapp 8000 Einsätze stattgefunden», rechnete Ratgheb vor, «das bedeutet ein Einsatz alle acht Stunden.» Für seinen leidenschaftlichen Einsatz zugunsten der Feuerwehr wurde Rathgeb am Samstag mit der Ehrenmitgliedschaft im Bündner Feuerwehrverband belohnt. Auch Gion Tenner, langjähriger Feuerwehrinspektor aus Disentis, wurde als Ehrenmitglied ernannt.

Im Vorstand wiedergewählt wurden Roland Farrér aus Stierva (Verbandspräsident) und Nicolo Bass (Vize-Präsident) aus Strada. Als neues Vorstandsmitglied wurde Martino Corfù aus Lostallo gewählt. Er wird Daniele Correco im Vorstand ersetzen. Zudem haben die an der Versammlung anwesenden Delegierten einen Kostendach von 30‘000 Franken genehmigt, um die 125-Jahre Jubiläumsfeier des Bündner Feuerwehrverbandes im nächsten Jahr zu organisieren und durchzuführen. Diese Feier findet am 6. Juni 2020 in Thusis statt. Details sind noch nicht bekannt. Bereits am 30. August 2019 laden die Bündner Feuerwehren zur Nacht der offenen Türen ein.

Der Präsident des Bündner Feuerwehrverbandes, Roland Farrér, konnte die statutarischen Geschäfte des Bündner Feuerwehrverbandes an der 126. Delegiertenversammlung in der Ems Chemie AG ohne Diskussionen erledigen.

 

125. Delegiertenversammlung

13.04.2018

Am  Samstag, 7. April 2018 hat die 125. Delegiertenversammlung
des Bündner Feuerwehrverbandes in Disentis/Mustèr
stattgefunden. Im Jahre 2017 hat der Verband in Zusammenarbeit
mit anderen Kantonalverbänden über 50'000 Kinderbücher
verkauft. Ein wichtiger Feuerwehrtermin war auch die
Inbetriebnahme der Zweiwegfahrzeuge und der mobilen
Brandsimulationsanlage.

Grosse Wertschätzung für die Bündner Feuerwehren

09.04.2017

Am Samstag, 8. April 2017 hat die 124. Delegiertenversammlung des Bündner Feuerwehrverbandes in Müstair stattgefunden. Im Jahre 2016 war der Verband zusammen mit den Ostschweizer Kantonen an der Olma in St. Gallen vertreten und hat mit grossem Erfolg ein Kindermalbuch realisiert.